Soforthilfe unter +49 9123 9982-0
Wir beseitigen den Bettwanzenbefall zu 100%
Bettwanzen-Bekämpfung ohne chemische Rückstände
Gasmethode ohne Hitze, somit keine thermischen Schäden
Unser Anwendungsverfahren tötet Bettwanzen in der kleinsten Ritze
Hermetische Zeltabdichtung hindert Bettwanzen an der Flucht

Fortpflanzung/ Paarung

Wie bei allen Arten der Familie Plattwanzen erfolgt die Paarung der Bettwanzen in außergewöhnlicher Weise. Das Weibchen wird gewissermaßen vom Männchen überfallen, wobei es von rechts hinten an das Weibchen herankriecht und es sofort begattet. Ein vorheriges Werbeverhalten wurde bislang nicht beobachtet.

Bettwanzen bei der Paarung

Bettwanze unter dem Röntgenmikroskop

Die Weibchen der Bettwanzen verfügen wie alle Plattwanzen auf der Bauchseite unter der Haut über ein spezielles Organ ohne Öffnung nach außen, das Ribagasche Organ (engl.: spermalege). Dieses taschenförmige, von außen als kleine Schwellung sichtbare Organ liegt zwischen dem 4. und 5. Sternit und dient während der Begattung allein der Spermienaufnahme und nicht als eine Geschlechtsöffnung. Die Männchen, in der Regel zielgeführt durch dieses weibliche Organ, führen über ein hakenförmiges Kopulationsorgan (Aedeagus) nach Durchstechen der Haut an dieser Stelle die Spermien in die Tasche ein. Ein derartiger Begattungsablauf der gelegentlich auch mit einem Durchstechen der Weibchenhaut an beliebiger Stelle des Abdomens verbunden ist, wird als "traumatische Insemination" bezeichnet. Anschließend gelangen die Spermien über die Hämolymphe der Leibeshöhle zunächst in die Receptaculum seminis, welche sich nahe der Ovarien befinden, und befruchten schließlich die Eier.